Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Zusammen links - Nordhäuser LINKE startet Online-Plattform für alle die etwas verändern wollen

Den Satz: „Ich hätte auch für euch kandidiert." hören die Mitglieder der Nordhäuser Linkspartei nach jeder Kommunalwahl. „Ich möchte, dass dieser Satz der Vergangenheit angehört. Alle Interessierten sollen für uns kandidieren oder sich nach ihren Möglichkeiten einbringen.", lädt Alexander Scharff, Vorsitzender der Linken im Landkreis Nordhausen, interessierte Menschen ein, sich aktiv an Kommunalpolitik oder im Wahlkampf zu beteiligen. Eigens hierfür hat der Kreisverband ein neues, unter den hiesigen Parteien einmaliges Onlineangebot, entwickelt.

Den Satz: „Ich hätte auch für euch kandidiert." hören die Mitglieder der Nordhäuser Linkspartei nach jeder Kommunalwahl. „Ich möchte, dass dieser Satz der Vergangenheit angehört. Alle Interessierten sollen für uns kandidieren oder sich nach ihren Möglichkeiten einbringen.", lädt Alexander Scharff, Vorsitzender der Linken im Landkreis Nordhausen, interessierte Menschen ein, sich aktiv an Kommunalpolitik oder im Wahlkampf zu beteiligen. Eigens hierfür hat der Kreisverband ein neues, unter den hiesigen Parteien einmaliges Onlineangebot, entwickelt.

„COLLABO – Zusammen links." heißt die neue Plattform der Nordhäuser Linkspartei, die auf den ersten Blick nicht so revolutionär wirkt, wie sie vielleicht ist. Denn DIE LINKE verspricht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie den Mitgliedern und Sympathisanten der Partei, eine einfache Möglichkeit der Beteiligung und für Kandidaturen zur Kommunalwahl zu bieten.

„COLLABO steht für den Begriff Kollaboration im positiven Sinn. Mit wenigen Klicks kann man sich auf der dafür geschaltenen Seite www.zusammenlinks.org registrieren. Je nachdem ob man selbst kandidieren, im Wahlkampf helfen, spenden oder Ideen einbringen möchte: Man bekommt binnen kurzer Zeit ein erstes Angebot unseres Kreisverbandes. Wir arbeiten dabei mit Telefonanrufen, sogenannten WhatsApp-Broadcastinglisten, Mail und Postverteilern und selbstverständlich mit persönlichen Gesprächen." erklärt Tim Rosenstock, das derzeit jüngste Kreistagsmitglied, worum es bei COLLABO geht.

Stadtratsfraktionsvorsitzender Michael Mohr ergänzt: „Egal ob man beim Wahlkampf aktiv helfen möchte, selbst kandidieren oder einfach nur eine kleine Wahlkampfspende entrichten möchte, die Plattform bietet einen Einstieg und zwar ausdrücklich auch für parteilose Bürgerinnen und Bürger, die sich für die Ziele der Linken engagieren möchten. Wir würden uns freuen, wenn wir in diesem Jahr in so vielen Gemeinden wie möglich mit eigenen linken Listen antreten können."