Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Vortrag Rechte Netzwerke in Staat und Gesellschaft

Vortrag und Gespräch mit Martina Renner, MdB - 12.09.2022 19 Uhr im Weltladen

 

Weil er eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant hatte, verurteilte das Oberlandesgericht Frankfurt/Main den völkisch-nationalistischen Bundeswehroffizier Franco Albrecht zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Ein wichtiges Urteil in einem Prozess, der gezeigt hat, dass es rechte Netzwerke in Bundeswehr und Sicherheitsbehörden gibt.

Die Ermittlungsbehörden müssen dies zur Kenntnis nehmen und in Zukunft alles daran setzen, diese Netzwerke aufzuklären. Dies gilt auch für Alexander M., mutmaßlicher Verfasser der knapp 120 mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohschreiben, der sich seit Februar 2022 vor dem Landgericht Frankfurt verantworten muss. Das Gerede vom „Einzeltäter“ verschleiert in seinem wie in anderen Fällen den dahinter stehenden Netzwerkcharakter. Seien es rechte Netzwerke in Polizei, Sicherheitsbehörden und Bundeswehr oder extrem rechte Strukturen bei den „Protesten gegen die Corona-Maßnahmen“. Noch immer wird das Problem verharmlost und unterschätzt.
Martina Renner, Sprecherin der Linksfraktion für antifaschistische Politik im Bundestag, stellt wichtige Komplexe dar und umreißt, welche Schritte notwendig sind, um die Gefahr in den Griff zu kriegen.

Eintritt ist frei!

Entsprechend § 6 Abs. 1 VersG sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.
Die Veranstalter behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.


Thüringen

Überall gleich gut

Jede Spende hilft!

Wir engagieren uns für ein besseres Leben im Landkreis Nordhausen. Aber: Dieses Engagement kostet Geld. Um den Menschen im Landkreis unsere Positionen näher zu bringen, müssen wir viele Dinge bezahlen: Vorstellungsflyer, Kampagnen, Postkarten, Plakate, politische Bildungsveranstaltungen etc. Dabei ist DIE LINKE die einzige Partei im Bundestag, die keine Spenden von Konzernen und Lobbyisten annimmt. Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitglieds- und Mandatsträger*innenbeiträge sowie private Spenden.

Wenn Sie uns in unserer Arbeit für Solidarität und Demokratie unterstützen möchten, dann können Sie hier für uns spenden. Ob kleine Einmal-Beträge oder eine größere Spende. Und wenn Sie uns nicht finanziell unterstützen können: Genauso viel wert ist uns Ihre aktive Unterstützung in Wahlkämpfen. 

DIE LINKE.Kreisverband Nordhausen
IBAN: DE57 8205 4052 0039 1901 41
BIC: HELADEF1NOR
Stichwort: Spende
Kreissparkasse Nordhausen

Bitte beachten!

Bitte geben Sie bei allen Spenden jeweils Ihren Namen, Vornamen und die Anschrift an. Die Daten behandeln wir vertraulich. Auf Wunsch stellen wir gern Spendenbescheinigungen aus.