Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Birgit Keller (MdL) bei der Öffnung des ersten Türchens des Theater-Advetskalenders
Birgit Keller (MdL) bei der Öffnung des ersten Türchens des Theater-Advetskalenders

Sparpaket Schulhort? Nein danke!

Bis Sommer 2012 läuft das "Erprobungsmodell zur Weiterentwicklung der Thüringer Grundschulen". Ab 1.1.2013 sollen nach dem Willen des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Horterzieherinnen von der Trägerschaft des Landes auf die der Kommunen überführt werden. Damit würde es künftig zwei Dienstherren für das Personal an allen Grundschulen geben. Die dringend notwendige Einheit von Bildung und Betreuung innerhalb und außerhalb des Unterrichts an den Schulen würde erschwert oder ganz in Frage gestellt.

DIE LINKE hat in der vergangenen Aktionswochelandesweit vielfältig und mehrfach das Gegenteil gefordert. So auch in Nordhausen. Abgesehen von einer eigenen Informationsveranstaltung im Promenadeneck vor einigen Wochen, wurde die Aktionswoche genutzt um vor allen Grundschulen im Landkreis Nordhausen Plakate mit derAufschrift „Hände weg vom Grundschulhort“ zu platzieren, die auf die geplante Situation hinweisen sollen. Zum Ende der Aktionswoche haben viele Mitglieder des LINKEKreisverbandes sowohl auf dem NordhäuserWeihnachtsmarkt, als auch zur ersten Fensteröfnung des Theater-Adventskalender ihren Forderungen mit kreativen Ideen Nachdruck verliehen.

Für die Kleinen gab es Schokoladenweihnachtsmänner und für die Großen Informationsmaterial und interessante Gespräche. Birgit Keller, die sich nicht nur vor Ort, sondern auch im Thüringer Landtag gegen die Kommunalisierung der Grundschulhorte stark macht wiederholt die Forderungen ihrer Partei. „Wir wollen weder, dass die Bildungschancen unserer Kinder zukünftig von der Finanzkraft ihrer Kommune bzw. des jeweiligen Landkreises abhängen, noch wollen wir die pädagogisch sinnvolle Einheit von Grundschule und Hort zerstören.“


Jede Spende hilft!

Wir engagieren uns für ein besseres Leben im Landkreis Nordhausen. Aber: Dieses Engagement kostet Geld. Um den Menschen im Landkreis unsere Positionen näher zu bringen, müssen wir viele Dinge bezahlen: Vorstellungsflyer, Kampagnen, Postkarten, Plakate etc. Dabei ist DIE LINKE die einzige Partei im Bundestag, die keine Spenden von Konzern und Lobbyisten annimmt. Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitglieds- und Mandatsträger*innenbeiträge sowie private Spenden.

Wenn Sie uns in unserer Arbeit für Solidarität und Demokratie unterstützen möchten, dann können Sie hier für uns spenden. Ob kleine Einmal-Beträge oder eine größere Spende. Und wenn Sie uns nicht finanziell unterstützen können: Genauso viel wert ist uns Ihre aktive Unterstützung in Wahlkämpfen. 

DIE LINKE.Kreisverband Nordhausen
IBAN: DE57 8205 4052 0039 1901 41
BIC: HELADEF1NOR
Stichwort: Spende
Kreissparkasse Nordhausen

Bitte beachten!

Bitte geben Sie bei allen Spenden jeweils Ihren Namen, Vornamen und die Anschrift an. Die Daten behandeln wir vertraulich. Auf Wunsch stellen wir gern Spendenbescheinigungen aus.