Zum Hauptinhalt springen

Nordhäuser Linke fordern Gaspreisdeckel und Sperrmoratorium

In dieser Woche hat die EVN eine Weitergabe der Gasumlage an ihre Kund*innen bekannt gegeben. Michael Mohr, Fraktionsvorsitzender der Linken im Stadtrat und EVN-Aufsichtsrat erläutert dazu: "Durch die Bundesregierung wurde hier Augenwischerei betrieben, weil nicht nur die Gasumlage zum 01.10. eingeführt wird sondern auch zwei weitere Umlagen eingeführt bzw. erhöht werden sollen, die an die Kund*innen weiter gegeben werden. Die zusätzliche Belastung ist deswegen doppelt so hoch, wie allgemein kommuniziert." Die Linken im Stadtrat begrüßen, dass nur die unumgänglichen Umlagen an die Kund*innen weitergegeben werden und es keine versteckten Preiserhöhungen, wie bei anderen Versorgern, gibt. "Die EVN kommt damit ihrer Verantwortung für die Nordhäuserinnen und Nordhäuser nach.", unterstreicht Mohr.

Scharfe Kritik übt die Linke aber an der Bundespolitik. "Mit der Gasumlage werden potentielle Verluste der Versorger auf die Mehrheit der Bevölkerung übertragen während andere Konzerne in der Krise Milliardengewinne machen. Gasversorger, insbesondere Stadtwerke und kommunale Versorger, müssen unterstützt werden. Es ist richtig, Unternehmen zu retten, um einen Kollaps der Versorgung und explodierende Preise zu verhindern. Die Gegenfinanzierung muss aber über eine Übergewinnsteuer, wie sie in vielen europäischen Ländern diskutiert wird, erfolgen und nicht durch eine überproportionale Belastung von Menschen mit geringem Einkommen.", erläutert der städtische Fraktionsvorsitzende. Für Haushalte müsse sofort ein Gaspreisdeckel eingeführt werden, damit Energie für alle bezahlbar bleibt, heißt es weiter in der Pressemitteilung der Fraktion.

Aber auch den Nordhäuser Energiebetrieb nimmt Mohr nicht aus der Pflicht: "In diesem Winter darf es keine Strom- oder Gassperren wegen Zahlungsrückständen geben. Keine Seniorin und keine alleinerziehende Mutter mit ihren Kindern darf frieren, weil sie die explosionsartigen Preissteigerungen nicht mehr leisten können." unterstreicht er. Solange es keine einheitliche Regelung für alle Versorger gebe, müsse mindestens die EVN ein Zeichen setzen und sozial verträgliche Lösungen finden.

Thüringen

Überall gleich gut


Nordhäuser Linke fordern Gaspreisdeckel und Sperrmoratorium

Scharfe Kritik übt die Linke aber an der Bundespolitik. "Mit der Gasumlage werden potentielle Verluste der Versorger auf die Mehrheit der Bevölkerung übertragen während andere Konzerne in der Krise Milliardengewinne machen. Gasversorger, insbesondere Stadtwerke und kommunale Versorger, müssen unterstützt werden. Es ist richtig, Unternehmen zu retten, um einen Kollaps der Versorgung und explodierende Preise zu verhindern. Die Gegenfinanzierung muss aber über eine Übergewinnsteuer, wie sie in vielen europäischen Ländern diskutiert wird, erfolgen und nicht durch eine überproportionale Belastung von Menschen mit geringem Einkommen.", erläutert der städtische Fraktionsvorsitzende. Für Haushalte müsse sofort ein Gaspreisdeckel eingeführt werden, damit Energie für alle bezahlbar bleibt, heißt es weiter in der Pressemitteilung der Fraktion.

Aber auch den Nordhäuser Energiebetrieb nimmt Mohr nicht aus der Pflicht: "In diesem Winter darf es keine Strom- oder Gassperren wegen Zahlungsrückständen geben. Keine Seniorin und keine alleinerziehende Mutter mit ihren Kindern darf frieren, weil sie die explosionsartigen Preissteigerungen nicht mehr leisten können." unterstreicht er. Solange es keine einheitliche Regelung für alle Versorger gebe, müsse mindestens die EVN ein Zeichen setzen und sozial verträgliche Lösungen finden.

Jede Spende hilft!

Wir engagieren uns für ein besseres Leben im Landkreis Nordhausen. Aber: Dieses Engagement kostet Geld. Um den Menschen im Landkreis unsere Positionen näher zu bringen, müssen wir viele Dinge bezahlen: Vorstellungsflyer, Kampagnen, Postkarten, Plakate, politische Bildungsveranstaltungen etc. Dabei ist DIE LINKE die einzige Partei im Bundestag, die keine Spenden von Konzernen und Lobbyisten annimmt. Wir finanzieren uns ausschließlich über Mitglieds- und Mandatsträger*innenbeiträge sowie private Spenden.

Wenn Sie uns in unserer Arbeit für Solidarität und Demokratie unterstützen möchten, dann können Sie hier für uns spenden. Ob kleine Einmal-Beträge oder eine größere Spende. Und wenn Sie uns nicht finanziell unterstützen können: Genauso viel wert ist uns Ihre aktive Unterstützung in Wahlkämpfen. 

DIE LINKE.Kreisverband Nordhausen
IBAN: DE57 8205 4052 0039 1901 41
BIC: HELADEF1NOR
Stichwort: Spende
Kreissparkasse Nordhausen

Bitte beachten!

Bitte geben Sie bei allen Spenden jeweils Ihren Namen, Vornamen und die Anschrift an. Die Daten behandeln wir vertraulich. Auf Wunsch stellen wir gern Spendenbescheinigungen aus.